Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteAu-pairLena in Irland

Lena in Irland

Juni bis Oktober 2013

„mal aus dem Alltagstrott herauszukommen“

Name: Lena Sperger            
Alter: 20 Jahre
Wohnort: Lustenau


Warum warst du im Ausland?
Um meine Englisch-Kenntnisse aufzubessern und neue Erfahrungen zu machen.

Was hast du vor Ort gemacht?
Meine Aufgabe als Au-Pair war auf die zwei Kinder meiner Gastfamilie aufzupassen, während die Eltern arbeiteten. Das waren aber nur drei Tage in der Woche, meist von 8 bis 17 Uhr. Es kommt aber sicher auf die Familie an, was zu deinen Aufgaben gehört und wie lange du arbeiten musst. In Irland macht es auch einen großen Unterschied, ob du auf dem Land lebst oder in der Stadt, da die Leute auf dem Land immer in die Stadt pendeln müssen und du deshalb längere Arbeitszeiten haben kannst. Jedoch hat das Landleben auch seine Vorteile und Reize.

Wie hast du die Stelle als Au-pair gefunden?
Auf der Internetseite http://www.aupair-world.at.  

Hast du Insidertipps?
Ich kann Irland jedem nur empfehlen. Die Leute sind sehr gastfreundlich und nett. Ich bin schon wieder zweimal nach Irland geflogen, um meine Freunde und Gastfamilie zu besuchen. In den 3 Monaten habe ich sehr viel vom Land gesehen, da wir jedes Wochenende mit dem Auto oder mit dem Bus herumgefahren sind. Landschaftlich ist es echt jeden Cent wert und sehr abwechslungsreich (Sandstrand bis hin zu 200 Meter hohen Klippen). An das Wetter muss man sich gewöhnen und man darf nicht regenempfindlich sein.
Wer eine verrückte Partynacht erleben will, ist eigentlich überall willkommen – egal ob in der Pampa oder in der Stadt – die Iren wissen, wie man feiert. Jedoch würde ich jedem eine Nacht in Galway empfehlen. Die Clubs und Pubs haben länger offen als irgendwo sonst und Galway ist für sein Nachtleben bekannt. Aber auch sonst ist die Stadt wunderschön und im Gegensatz zu Cork und Dublin noch richtig altirisch und noch nicht so touristenüberlaufen wie die zwei größten Städte Irlands. Was man aber beachten muss, die Iren nehmen es nicht so genau mit der Pünktlichkeit, sie kommen aus Prinzip immer zu spät. 

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Irland ist im Prinzip nicht viel teurer als Österreich. Alkohol ist etwas teurer, aber im Großen und Ganzen braucht man gleich viel Geld wie hier auch.

Hast du etwas verdient?
Ja, ich habe 150 Euro in der Woche verdient (Unterkunft und Essen inklusive). Das ist aber nicht üblich. Normalerweise bekommst du als Au-Pair in Irland ca. 80-100 Euro inklusive Unterkunft und Essen.

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?
Auf Facebook gibt es sehr viele Au-Pair-Gruppen und -seiten auf denen man Leute finden und treffen kann. Jeder ist sehr offen und man findet schnell neue Freunde. Es ist anfangs vielleicht noch etwas ungewohnt sich mit fremden Leuten im Internet zu verabreden, aber man gewöhnt sich schnell daran und jedem geht es gleich, da alle allein und auf sich gestellt sind.

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Da es meine erste große Reise war, die ich alleine antrat, hat es mich sehr verändert. Ich bin viel selbständiger geworden und auf jeden Fall offener. Das Reisen zählte immer schon zu einem großen Hobby von mir, aber man lernt Land und Leute anders kennen, wenn man mit ihnen lebt, als wenn man nur Urlaub dort macht. Ich habe auch einen anderen Blickwinkel auf die verschiedensten Dinge bekommen und man lernt sie mehr zu schätzen. Die Freundschaften, die man im Ausland schließt, sind nicht zu vergleichen mit „normalen“ Freundschaften und sind unersetzbar. Außerdem denke ich, dass es jedem gut tut, mal aus dem Alltagstrott herauszukommen und etwas Neues zu erleben.


Noch Fragen?
Schreib Lena eine E-Mail: lena.sperger@gmail.com

Mehr Erfahrungsberichte

Tipps & Downloads