Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteEuropäischer FreiwilligendienstJulia in Roskilde, Dänemark

Julia in Roskilde, Dänemark

Februar 2013 bis Februar 2014

„Ich habe keine Angst mehr vor neuen Situationen, sondern freue mich drauf!“

Name: Julia Marte      
Alter:
24 Jahre
Kommt aus:
Weiler

Warum warst du im Ausland?
Eigentlich war mein einziger Grund ins Ausland zu gehen, meine Englisch-Kenntnisse zu verbessern, da ich dies für mein geplantes Studium brauchte. Im Nachhinein bin ich so dankbar, dass ich dies gemacht habe, nicht nur weil ich meine Englischprüfung nun mit Bravur bestanden habe, sondern vielmehr für die wunderschöne Zeit, die vielen Menschen, die ich kennen lernen durfte. Die Erinnerung, die ich nun zu meiner zählen darf!

Wie bist du auf das Projekt aufmerksam geworden?
Clemens (vom aha) hat mir die Projektbeschreibung per Mail gesendet und ich war gleich voll begeistert, danach ging alles ganz schnell: Bewerbung senden – Skype-Interview und Vorfreude auf den Start des Projektes!

Was hast du vor Ort gemacht?
Ich habe in einer Kultur- und Musikstätte gearbeitet.
Dort habe ich mit 4 anderen EFD´lern ein Café quasi geleitet. Wir wurden durch unsere Café-Leiterin, Maria, und viele Dänische Freiwillige unterstützt. Schnell hat sich herausgestellt, dass ich die Nachtschichten bevorzuge :) Generell hatte ich 4 Schichten pro Woche, diese haben meist um 18:30 Uhr gestartet und je nachdem wie viel los war, dauerten sie bis 24 Uhr oder dann auch schon mal bis 05:00 Uhr. In dieser Zeit habe ich anfangs in der Küche gearbeitet, später dann an der Bar beim Bier ausschenken und Cocktails mixen. Einmal pro Woche hatten wir ein Café-Meeting, wo die nächste Woche geplant wurde und was an Konzerten und Themenpartys ansteht. Bei diesem Treffen konnten wir EFD´ler unsere Wünsche und Ideen einbringen.

Hast du Insidertipps?
Wenn ihr euren EFD in Dänemark macht, empfehle ich euch auf alle Fälle mal im Gimle Café vorbei zu schauen, EFD´ler sind herzlich willkommen und ihr findet sicher einen Übernachtungsplatz, egal ob im EVS-Hause oder bei anderen Freiwilligen :) Ansonsten ist Kopenhagen eine coole Stadt, vor allem im Sommer in den Parks. Auch Christiania ist zu empfehlen um mal einen Nachmittag der Realität zu entschwinden und zu träumen.
Studenterhuset ist eine geniale Location um internationale Kontakte zu knüpfen oder einfach mal einen günstigen Kaffee zu trinken.
Für das Reisen in Dänemark (außerhalb CPH) ist die Wildcard zu empfehlen!

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Generell kann ich sagen, dass man mit dem Taschengeld und Essensgeld über die Runden kommt. Wenn man, wie ich, noch zusätzlich reisen möchte und sich auch das Eine oder Andere gönnen möchte, empfehle ich doch etwas Geld vor deinem Auslandsjahr auf die Seite zu legen. Für mich war klar, dass ich was erleben und dann nicht aus finanziellen Gründen zu Hause bleiben möchte.
So habe ich ca. 2500 € zusätzlich gebraucht, da ist aber ein neuer Laptop, zwei Mal nach Hause fliegen und zurück, 4 Tage Stockholm und ganz viele Wochenendtrips in Dänemark inkludiert!

Hast du etwas verdient?
Finanziell gesehen, nein! Aber dafür hab ich ganz viele Erfahrungen und unbezahlbare Erlebnisse, wunderbare Erinnerungen und neue Freunde gewonnen. Das, was ich dazu gewonnen habe, ist finanziell nicht aufwertbar!

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?
www.rejseplanen.dk - die wichtigste Adresse für das Reisen in DK
ansonsten Facebook, Couchsurfing, da findet man alles mit etwas suchen und natürlich die einheimischen Kontakte, einfach fragen: „Hey ich würde gerne das und das machen, kennst du ne günstige Möglichkeit?“
www.dsb.dk/om-dsb/in-english/ - Wildcard für Reisen in DK

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Ich dachte bevor ich ins Ausland bin, dass ich schon sehr selbständig bin, doch nach diesem Jahr kann ich jetzt ganz klar sagen: „Ich finde nun - egal wo auf der Welt - meinen Weg! Ich bin viel relaxter geworden, auch in Situationen, wo man erst denkt, das funktioniert nie, kann ich jetzt noch lange ruhig bleiben und denken: „Das wird schon irgendwie klappen.“ Ich habe keine Angst mehr vor neuen Situationen, sondern freue mich drauf!


Noch Fragen?
Schreib Julia eine E-Mail: julia.marte1989@gmail.com

Tipps & Downloads