Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteEuropäischer FreiwilligendienstLisa in Åmål, Schweden

Lisa in Åmål, Schweden

Februar 2012 bis Februar 2013

„Die Erfahrungen, die man im Ausland macht, sind unbezahlbar!“

Name: Lisa Peter  
Alter:
21 Jahre
Kommt aus:
Schwarzenberg


Warum warst du im Ausland?
Für mich stand schon seit langem fest, dass ich nach der Schule für ein Jahr ins Ausland möchte. Ich habe während meiner Schulzeit zwei Praktika im Ausland gemacht und bin deswegen sozusagen auf den Geschmack gekommen. Es reizt mich einfach, neue Länder kennen zu lernen, neue Sachen zu lernen und zu erleben und vor allem neue Menschen zu treffen. Die Erfahrungen, die man im Ausland macht, sind unbezahlbar und geben einem viel fürs „Leben danach“.  

Wie hast du das Projekt gefunden?
Ich habe durch zwei meiner Freundinnen vom EFD erfahren und bin dann auch noch zum Informationsabend im aha gegangen, um Genaueres zu erfahren. Dann habe ich sofort begonnen, in der Projektdatenbank zu suchen und mich zu bewerben. Alles, was ich wusste, war: Ich will unbedingt in den Norden, wenn’s geht nach Schweden! So habe ich mich auf Projekte im Norden konzentriert, bei denen man mit Jugendlichen oder Kindern arbeitet und habe ungefähr 50 Bewerbungen geschrieben. 5 Organisationen haben geantwortet, aber nur diese eine Organisation war auf der Suche nach einer/m Freiwilligen. Es war also ziemlich mühsam und nicht einfach, ein Projekt zu finden – der Geheimtipp lautet: Geduldig sein und nicht aufgeben! Ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu.

Was hast du vor Ort gemacht?
Mein Projekt heißt „Europa Direkt Fyrbodal“, ein EU-Informationsbüro. Meine Aufgaben sind sehr abwechslungsreich, kein Tag ist wie der andere und es passiert eigentlich immer etwas Neues und Spannendes. Am Anfang war es etwas komisch und langweilig, weil ich noch kein schwedisch konnte. Es ging aber recht schnell, die Sprache zu lernen, weil ganz viele Wörter dem Deutschen sehr ähneln.
Ich helfe beim Organisieren von verschiedenen Projekten, hauptsächlich für Jugendliche, ich schreibe den Newsletter jeden Monat, ich bin verantwortlich für die Auswahl von neuen Freiwilligen, telefonieren, ich informiere Jugendliche, die ins Ausland gehen möchten, über die verschiedenen Möglichkeiten etc. Wir sind auch sehr oft zu allen möglichen Schulen oder Messen eingeladen, um den Jugendlichen die EU näher zu bringen oder ihnen zu helfen, wenn sie beispielsweise als Freiwillige arbeiten möchten. Im September durfte ich in Polen an einem Seminar für Jugendinformation teilnehmen. So bekomme ich hier die eine oder andere Chance, mich persönlich weiterzuentwickeln und viel zu lernen. Ein weiterer riesiger Plus-Punkt ist, dass wir ein international besetztes Büro sind: Schweden, Deutschland, Ungarn, Lettland, Rumänien und Österreich sind vertreten – so vergisst man neben dem Schwedisch Lernen auch das Englisch nicht.

Hast du Insidertipps für Jugendliche zu dem Land, in dem du warst (günstige Übernachtungen, preiswerte Transportmittel, besondere Sehenswürdigkeiten, …)?
Schweden ist ein absolut sehenswertes und wunderschönes Land, die Natur ist die Bombe – es fehlen nur die Berge. Falls ihr in die großen Städte wie Stockholm oder Göteborg reist – nutzt die Chance und fahrt raus aufs Land – die unzähligen, unglaublich schönen Seen und die kleinen roten Häuschen MUSS man gesehen haben.
Was die Preise angeht: da ist wohl Schweden nicht das billigste Pflaster, aber auch nicht so teuer wie Norwegen.
Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr einen Elch in freier Natur zu sehen – bei mir hat es 8 Monate gedauert, bis mir einer über den Weg gelaufen ist – das war ein verrücktes Erlebnis.

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Ich bekomme 315 EUR im Monat und das reicht vollkommen aus bzw.  würde es vollkommen ausreichen, wenn ich nicht so reiselustig wäre. Man will ja schon das eine oder andere sehen, wenn man in ein neues Land kommt. Aber sonst: die Wohnung ist bezahlt – das Essen und die Freizeit sind alles, was selber finanziert werden muss.

Hast du etwas verdient?
Ja! Jede Menge Erfahrungen, viele neue Freunde und eine unvergessliche Zeit.
Ich bin der Meinung, man sollte nicht für ein Jahr als Freiwillige/r ins Ausland reisen, um einen Haufen Geld zu verdienen und zu sparen. Man sollte die Zeit nutzen, die eh schon viel zu schnell vergeht, und das Land entdecken. Jung sind wir bekanntlich nur einmal – sparen kann ich nach Schweden.

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?
Ich würde auf jeden Fall sagen: http://www.aha.or.at/europa/efd-europaeischer-freiwilligendienst
Das A und O ist dieser Link, da erfährt ihr alles, was ihr wissen müsst.

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?

Ich wurde eindeutig offener und auch selbstsicherer, vor allem was Fremdsprachen angeht. Ich lernte aber auch Dinge zu schätzen, die vorher ganz normal und selbstverständlich für mich waren.
Man lernt sich irgendwie selbst besser kennen und traut sich viel mehr zu!


Noch Fragen?

Schreib Lisa eine E-Mail: liza.timeforgold@hotmail.com

Tipps & Downloads