Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteEuropäischer FreiwilligendienstLisa in Litauen

Lisa in Litauen

September 2011 bis Juni 2012

„Ich habe dieses Jahr gelebt!“

Name: Lisa Schmidinger
Alter:
20 Jahre
Kommt aus:
Egg

Warum warst du im Ausland?
Reisen ist eines meiner liebsten Hobbys. Ich wusste nach der Schule noch nicht genau, was ich machen sollte und somit bot sich der EFD als perfekte Gelegenheit etwas Neues aus zu probieren.

Wie hast du das Projekt gefunden?
Mein Plan bzw. Wunsch war es, ein Projekt in Spanien zu finden. Dies stellte sich aber leider als zu schwierig heraus. Ich ließ mein Schicksal bzw. meine Bewerbung dann kurzfristig entscheiden und landete schlussendlich in Litauen.

Was hast du vor Ort gemacht?
Ich habe mit drei anderen Freiwilligen zusammen gelebt und wir haben in einer Behinderteneinrichtung gearbeitet. Dort haben wir mental eingeschränkte Erwachsene betreut. Ich habe viel mit meiner Gruppe gekocht – dafür haben wir uns jede Woche einen Nachmittag lang getroffen und Gerichte aus aller Welt gekocht.

Eine andere Gruppe, bestehend aus acht Behinderten, habe ich in Englisch unterrichtet. Dabei musste ich gleich feststellen, dass ich mit keinen großen Fortschritten rechnen durfte. Trotzdem durfte ich mich über fünf englische Begriffe freuen, die sich meine Schüler in sechs Monaten gemerkt haben. Ich habe ein Fotoprojekt gemacht, mit dem Namen „Emotions“. Die Idee dazu kam mir, weil ich oft von Menschen gehört habe, denen ich von meiner Arbeit erzählt habe, dass Behinderte doch so traurige Menschen seien und ihr Leben doch nicht lebenswert sein kann. Dieser Meinung wollte ich entgegen wirken und habe ein Fotoprojekt gestartet, bei dem ich alle Behinderten mit drei Emotionen fotografiert habe. Glück, Trauer und Wut. Daraus ist dann ein Buch entstanden, das großen Anklang gefunden hat.

Neben meiner Arbeit hatte ich auch sehr viel Freizeit, in der wir oft in unserer Wohnung Partys gefeiert haben. Ich bin auch auf Reisen gegangen und habe sehr viel von Europa gesehen.

Hast du Insidertipps für Jugendliche zu Litauen?
Ich empfehle jedem einen Account bei Couchsurfing einzurichten. Diese Plattform ermöglicht es, Menschen aus der ganzen Welt zu finden, bei denen du einen kostenlosen Schlafplatz bekommst. Ich finde diese Möglichkeit einzigartig und für mich ist es der einzige Weg eine Stadt bzw. ein Land von der authentischen Seite kennen zu lernen, abseits der normalen Touristenpfade.
In Litauen gibt es zwar kostengünstige Busse auf lange Strecken – auf kurze Strecken, sind die Busse leider sehr teuer, vor allem wenn man FreiwilligeR ist. Das Gute – in Litauen ist Autostoppen sehr im Trend und es funktioniert auch super. Ich bin oft am Wochenende alleine in die 100km entfernte Hauptstadt getrampt und wieder zurück – ohne jemals Probleme bekommen zu haben. Was man in Litauen machen sollte – Vodka, Zeppeline und die Herzlichkeit der Menschen genießen!

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Ich habe dieses Jahr gelebt! Ohne viele Gedanken ans Geld, darum habe ich wahrscheinlich auch mehr als andere ausgegeben. Aber für Sparfüchse ist Litauen ein super Land, da die Lebensmittel relativ billig sind und es sehr viele Secondhand Läden für Kleidung gibt.

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?
www.couchsurfing.com - Hier findet man geniale und interessante Menschen aus der ganzen Welt.
http://www.simpleexpress.eu/about%20us - Hier findet man die billigsten Busse, ab 3,-. Es ist möglich von Vilnius nach Berlin und retour um 6,- zu fahren. Und das allerbeste daran ist: die Busse sind Luxus, jeder Sitz hat einen eigen Bildschirm mit den neuesten Filmen, Musik, Spiele und Internet – da freut man sich sogar auf 17 Stunden Busfahrt!

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?

Ich habe in meiner Zeit in Litauen sehr viel gelernt – vor allem von den behinderten Menschen habe ich sehr viel mitgenommen. Sie nehmen Menschen einfach wie sie sind. Ich habe auch gelernt, selbstständig zu leben, mit Kochen, Waschen, Putzen und alles drum herum. Ich habe eine zweite Familie in Litauen gefunden, in der ich eines meiner schönsten Jahre erlebt habe! Ich kann den EFD nur weiter empfehlen, er bereichert in so vielerHinsicht – eine Prise Mut und los geht´s!

 

Noch Fragen?
Schreib Lisa eine E-Mail: lisa_schmeidl@hotmail.com