Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteEuropäischer FreiwilligendienstValentina in Lettland

Valentina in Lettland

Februar bis August 2014

„Ich bin viel selbstbewusster geworden“

Name: Valentina Denti            
Alter: 20 Jahre
Wohnort: Dornbirn


Warum warst du im Ausland?
Es war mein Wunsch nach der Schule ein Jahr Auszeit vom Lernen zu nehmen, zu reisen, neue Leute kennenzulernen und in eine andere Kultur einzutauchen.

Wie bist du auf das Projekt aufmerksam geworden?
Durch das aha in Dornbirn bin ich auf die Möglichkeit Europäischen Freiwilligendienstes aufmerksam geworden und über die Projektdatenbank habe ich mein Projekt gefunden.

Was hast du vor Ort gemacht?
Ich habe als Lehrerassistentin in einer Volksschule gearbeitet, manchmal Französisch und Englisch unterrichtet und sonst einfach im normalen Schulalltag geholfen (Zeichnungen aufgehängt, Schulmaterial vorbereitet, Bilder auf die Schulhomepage geladen, mit den Kindern gespielt, ...).
Einmal pro Woche gab ich noch zwei interessierten Eltern Italienischunterricht und ab und zu habe ich die Kinder zur Bushaltestelle gebracht.

Hast du Insidertipps?

Lettland ist allgemein ein sehr günstiges Land, was das Essen und die Transportkosten angeht.
Es gibt ein Busunternehmen (Ecolines), welches sehr günstige Fahrten nach Vilnius, Tallin, Warschau, etc. anbietet.
Ansonsten war Riga genau in dem Jahr, als ich dort war, europäische Kulturhauptstadt, und diese Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert. Es gibt viele Jugendstilhäuser zu bewundern, eine echt nette Altstadt und allgemein ist Riga gerade total im Aufschwung, was man spürt, wenn man durch die Straßen läuft. Es gibt eine Menge junger Leute, viel wird renoviert/umgebaut und die Stadt nähert sich immer mehr dem europäischen Standard und versteckt nach und nach den Einfluss der Sowjetzeit.
Zusätzlich gibt es noch viele nette Bars, Kaffees und Teehäuser, in denen man leicht einen ganzen Nachmittag gemütlich verbringen kann.

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Ich bin mit den 220 €, die ich pro Monat bekam eigentlich gut ausgekommen. Im Sommer brauchte ich dann noch zusätzlich etwas Geld für Reisen, Festivals und Co. (ca. 300 €)
Ich finde auch, dass man diese Zeit einfach genießen soll und nicht anfangen Geld zu sparen. Dafür ist der EFD zu wertvoll.

Hast du etwas verdient?
Ich bekam 80 € Taschengeld und 140 € Essensgeld pro Monat.
Für den Transport bekamen wir ein Fahrrad und im Winter konnten wir gratis mit dem Schulbus mitfahren :)

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?
Renate Mencendorfa (meine Mentorin und Ex-freiwillige in Dornbirn): r.mencendorfa@gmail.com
Evija Rudzite (Organisatorin): evija.rudzite@gmail.com
www.1188.lv = Internetseite für den öffentlichen Verkehr in Lettland
www.rigassatiksme.lv = Internetseite für den öffentlichen Verkehr in Riga
www.ecolines.net = Seite eines billigen Busunternehmens für das ganze Baltikum + mehr

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Während meiner EFD-Zeit, habe ich versucht, mich an die lettische Lebens- und Denkweise anzupassen und hoffe den Vorarlberger Perfektionismus ein bisschen abgeschüttelt zu haben.
Trotz der lettischen Geschichte und der Unterdrückung durch die Sowjetunion haben viele Letten eine spontane, ungezwungene und freie Lebensart, wo man den Fokus auf die Individualität des Einzelnen legt und nicht auf den Menschen als Teil eines Ganzen.
Ich bin viel selbstbewusster geworden und akzeptiere mich mehr, so wie ich bin.


Noch Fragen?
Schreib Valentina eine E-Mail: valentina.denti@gmx.at

Mehr Erfahrungsberichte