Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteKurzzeiteinsätzeValentina in Lomin, Süd-Sudan

Valentina in Lomin, Süd-Sudan

August bis Oktober 2012

„Ich betrachte den Kapitalismus und die verschwenderische Lebensweise vieler Europäer nun viel kritischer.“

Name: Valentina Walser  
Alter:
21 Jahre
Kommt aus:
Dalaas


Warum warst du im Ausland?
Um die Welt besser kennen zu lernen :D . Es ist einfach toll zu reisen, egal wohin, neue Leute und ihre Kultur kennen zu lernen. Auch mal auf sich selbst gestellt zu sein und eigenständig zu handeln. Das lernt man am Besten außerhalb des gut behüteten Elternhauses.

Was hast du vor Ort gemacht?
Ich war bei den Comboni-Missionaren im Süd Sudan in einem kleinen grünen friedlichen Dorf namens  Lomin. Das ist an der Grenze zu Uganda. Das Projekt hat mich von Entwicklungshilfe und deren potenziellen Hilfe überzeugt, vor allem wenn man die Leute vor Ort richtig mit einbezieht. Es gibt da ein Frauenprojekt. 20 Frauen arbeiten an Webstühlen und weben wunderbare Sachen. Diese Sachen werden anschließend in Kampala (Uganda) oder in Juba (Süd-Sudan) verkauft. Zudem werden sie auch von der Leiterin, die eine gebürtige Steirerin ist, mit nach Österreich gebracht und verkauft. Nebenan sind gleich die Tischlerei und Schweißerei. Sie haben ein Büro. Auch der Kleider-Shop wird von der Steirerin geführt. Die Leute verdienen somit ihren Lebensunterhalt. Zudem gibt es auch ein Guest House mit Dusche, Küche und Waschmaschine und eine liebe Köchin. Nebenbei bauen die Arbeiter auch Kirchen in den naheliegenden Orten. Sie haben auch eine kleine Hühnerfarm und einen Garten. Die Hühner sind eine gute Einnahmequelle für das Projekt, weil viele Leute die Hühner kaufen.

Ich war für drei Wochen als Assistentin in der Volksschule tätig und habe Englisch unterrichtet. Nach dieser sehr interessanten Erfahrung war ich für 4 Wochen im Büro tätig. Nach meiner getanen Arbeit war ich viel Fahrradfahren und oft mit Einheimischen unterwegs. Meistens waren es ArbeiterInnen, die auch im Projekt tätig waren.

Hast du Insidertipps?
In Lomin gibt’s Natur pur, real life – eine andere Sicht vom Leben. Anders, aber interessant.

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Der Flug kostet zwischen 500 und 1000 Euro. In Lomin muss man für die Unterkunft aufgrund der Mithilfe nicht zahlen – auch für das Essen nicht. Aber man muss sich unbedingt impfen lassen und sich um eine gute Versicherung kümmern.
Ausgehen ist sehr, sehr billig.

Hast du etwas verdient?
Nein, das wollte ich auch nicht. Denn das Geld ist dort sowieso schon knapp. Ich habe vor meiner Reise Geld gespart und war arbeiten, um mir diese Reise zu ermöglichen.

Nützliche Internet- und Kontaktadressen?
http://www.comboni.at/

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Als ich wieder Zuhause war, habe ich mein Familienleben weit mehr geschätzt als ich es zuvor tat. Ich betrachte den Kapitalismus und die verschwenderische Lebensweise vieler Europäer nun viel kritischer. Ich bin realistischer geworden.


Noch Fragen?

Schreib Valentina eine E-Mail: valentina.walser@gmx.at