Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteLangzeiteinsätzeJulia in Kumasi, Ghana

Julia in Kumasi, Ghana

September 2011 bis Februar 2012

„Diese 5 Monate haben mich sehr geprägt!“

Name: Julia Frick            
Alter: 19 Jahre
Kommt aus: Rankweil

Was hast du vor Ort gemacht?

Ich habe in einem kleinen Dorf, zwei Stunden von Kumasi entfernt geholfen, ein Waisenhaus zu bauen. Jeden Morgen musste ich zum ca. 1 km entfernten Fluss laufen, Wasser auf dem Kopf zum Waisenhaus tragen, um den Zement zu machen und die Pflanzen (Wassermelonen, Mango- und Orangenbäume, Pfeffer, Tomaten, Bohnen,…) zu gießen. Die Arbeit war sehr anstrengend, weil es extrem heiß war und ich so schwere körperliche Arbeit nicht gewohnt war.

Nach ca. zwei Monaten haben wir einen Schafstall gebaut und fünf Schafe bekommen, für die ich dann jeden Tag Futter sammeln musste damit sie nicht vom Fleisch fallen. Außerdem habe ich geholfen, mit einer Machete die ganzen nutzlosen Pflanzen vom ca. 1,6 Hektar großen Grundstück zu entfernen, um Platz für die Früchte- und Gemüsefelder zu schaffen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, im LoszuGhana Children’s Village zu arbeiten und auch zu sehen, dass man mit seiner Arbeit richtige Fortschritte erzielt.  

Was hast du alles in allem bezahlt?

Für die Organisation LoszuGhana und den Flug habe ich ca. € 2000 insgesamt bezahlt und dann noch mal ca. € 1500 fürs Reisen, Essen, Hostels usw.

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Es war gut für mich selbst, zu sehen, dass es nicht selbstverständlich ist, in so einem Luxus zu leben, wie wir es tun.

Das Leben in Ghana ist viel komplizierter. Man muss erst Feuerholz sammeln, um kochen zu können, oder zum Brunnen laufen, um Wasser für die Dusche zu holen. Auch kann man nicht einfach alles in eine Waschmaschine werfen, sondern muss alles mit der Hand waschen (was schmerzhafte Blasen an den Handflächen zur Folge hat).

All diese Dinge machen das Leben in Ghana anstrengender und komplizierter. Es war sehr schön, zu sehen, dass die Menschen trotz all dieser Dinge so fröhlich, nett und offen sind und Freude am Leben haben.

Mich haben diese fünf Monate sehr geprägt und ich weiß, das Leben in Österreich mehr zu schätzen. Ich werde mich auch weiterhin noch für LoszuGhana, für das Children’s Village engagieren und dringend benötigte Spenden sammeln, damit die Häuser bis zum Ende dieses Jahres fertig gestellt werden können und viele Kinder ein neues Zuhause bekommen, in dem sie sich hoffentlich wohlfühlen.

Noch Fragen?
Schreib Julia eine E-Mail: julia_frick@hotmail.com