Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichtePraktikum/Jobben im AuslandManuel in Malta

Manuel in Malta

September bis Oktober 2011

„Eine Zeit, die ich nie vergessen werde!“

Name: Manuel Isler        
Alter: 23 Jahre
Kommt aus: Höchst

Wie hast du dein Praktikum gefunden?
Übers Internet bin ich auf IFA (Internationaler Fachkräfteaustausch) gestoßen. IFA organisiert mehrwöchige Auslandspraktika für Lehrlinge in europäischen Ländern. Ich kontaktierte IFA, welche mich in ihren Verteiler aufnahm. Dadurch erhielt ich zweimal jährlich eine E-Mail, in der Praktikastellen ausgeschrieben waren.

Was waren deine Aufgaben im Zuge des Praktikums?
Im Zuge meines Praktikums besuchte ich in der ersten Woche vormittags eine Sprachschule, um meine Englischkenntnisse aufzufrischen.

Am Nachmittag und in den restlichen vier Wochen arbeitete ich bei einem Tourismusunternehmen in der IT-Abteilung. Dazu gehörte der Telefonsupport und vor allem der Unterstützung von Mitarbeitern bei IT-Problemen.

Inwieweit hat dir IFA geholfen?
IFA unterstützte mich in jedem Bereich. Sie organisierten einen Monat vor Praktikumsbeginn ein Infomeeting in Wien bei dem wir alle notwendigen Informationen über das Land und die Kultur erhielten. IFA organisierte den Praktikumsbetrieb, die Unterbringung und die Sprachschule.

Hast du Insidertipps vom Land, in dem du warst?
TRANSPORTMITTEL: Man kommt mit dem Bus in Malta überall hin. Bei einem längeren Aufenthalt lohnt es sich auf jeden Fall das Monatsticket für den Bus zu kaufen. Dieses gibt es an den Infopoints der Busstationen. Falls man im Bus direkt ein Ticket kaufen will, sollte man unbedingt darauf achten, dass man das nötige Geld genau dabei hat.

SEHENSWÜRDIGKEITEN: Valletta, die Hauptstadt von Malta, ist auf jeden Fall zu empfehlen. Genauso wie die Blue Lagoon, der Golden Bay und einen Ausflug auf die Insel Gozo. Wen das Nachtleben ruft, der darf auf keinen Fall Paceville verpassen.

Was hast du alles in allem bezahlt?
Für das fünfwöchige Praktikum mit Sprachschule und Übernachtung, beahlte ich € 350,-. Zuzüglich kamen noch die Kosten für Verpflegung und Freizeitaktivitäten.

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Durch das Auslandspraktikum konnte ich meine Englischfähigkeiten verbessern.

Außerdem wurde ich viel selbstständiger und selbstbewusster. Es fällt mir jetzt leichter, mich in einer fremden Umgebung zurecht zu finden.

Es war eine Zeit, die ich nie vergessen werde.

Noch Fragen?
Schreib Manuel eine E-Mail: Manuel.Isler@gmx.at

Tipps & Downloads