Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteReisenStefan in Kanada und der USA

Stefan in Kanada und der USA

August 2013

„Beim Thema Patriotismus sind die Amerikaner einfach nicht zu toppen.“

Name: Stefan Knoll            
Alter: 23 Jahre
Kommt aus: Lustenau


Wann und wo warst du im Ausland?
Ich habe in diesem August einen Road-Trip mit einem Mietauto durch Kanada und die USA gemacht. In einem Monat fuhren wir die West-Küste von Vancouver bis nach San Diego ab.

Warum warst du im Ausland?
Ich wollte schon immer einmal nach Amerika. Nun habe ich endlich den Entschluss gefasst und habe es gewagt mit fremden Leuten die Staaten zu durchreisen. Da keiner meiner Kollegen aus Kosten- bzw. Zeitgründen diese Reise mit antreten konnte, suchte ich im Internet nach wagemutigen Personen, die mit mir das Abenteuer teilen wollten. Auf www.joinmytrip.de lernte ich dann drei Kollegen aus Deutschland kennen. Via Facebook lernten wir uns nochmals besser kennen und buchten gemeinsam den Flug und die ersten Hostels und Motels.

Was hast du vor Ort gemacht?

Mit unserem Mietauto sind wir die ganze Westküste abgefahren und haben uns verschiedene Städte wie Vancouver, Seattle, San Francisco, Santa Barbara, Malibu Beach, Los Angeles, Las Vegas und San Diego mit ihren Sehenswürdigkeiten angeschaut, wobei ich besonders San Diego weiterempfehlen kann.Natürlich haben wir uns auch die landesinneren National Parks angeschaut. Im Redwood National Park sahen wir die berühmten Mammutbäume, im Yosemite National Park die riesigen Wasserfälle. Neben dem Death Valley National Park, welcher eine riesige Trockenwüste mit Temperaturen bis zu über 50 °C ist, sahen wir auch einen richtig kitschigen Sonnenuntergang am Grand Canyon National Park.

Wenn man schon einmal in Amerika ist, muss man unbedingt auf ein American-Football-Spiel gehen. Nicht nur wegen dem Spiel, sondern vor allem wegen der Stimmung, die während dem Spiel herrscht. Das Ganze war spätestens nach der live gesungenen Hymne und dem riesigen Feuerwerk richtig kitschig. Beim Thema Patriotismus sind die Amerikaner einfach nicht zu toppen.

Hast du Insidertipps?

Wir haben meistens in so genannten Motels geschlafen. Die Zimmer sind ähnlich wie in jedem Hotel, aber um einiges billiger. Die andere preiswerte Variante ist, in einem Hostel zu übernachten. Jedoch empfiehlt es sich im Sommer frühzeitig zu buchen, da diese in dieser Zeit sehr schnell ausgebucht sind. Da wir zu viert unterwegs waren, konnten wir uns die Kosten für das Mietauto und den Sprit teilen.
Sehenswürdigkeiten könnte ich nach dieser Reise viele weiterempfehlen. Am besten gefallen hat mir der Crater Lake. Dies ist ein tiefblauer Kratersee in Oregon, in welchen man unbedingt hineinspringen muss (trotz eiskaltem Wasser).

Auf www.tripadvisor.de kann man für jede Stadt die berühmtesten Sehenswürdigkeiten heraussuchen. Eine kurze Beschreibung und die Bewertung anderer User helfen einem da sehr weiter.
Ein Tipp: Wenn man in Las Vegas einmal in einem berühmten Hotel wie im Caesars, Bellagio oder im Luxor übernachten will, ist eine frühzeitige Buchung sehr hilfreich. Da kann man für wenig Geld in einem super Zimmer übernachten. Wir haben z.B. für eine Nacht im Hard Rock Hotel in der Tower Suite umgerechnet nur 25€ für eine Nacht pro Person bezahlt.

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?

Der Flug von München nach Vancouver und von San Diego wieder zurück nach München kostete knapp 1300 €. Für das Mietauto bezahlten wir gemeinsam insgesamt 1500 €, der Benzin kostete umgerechnet 70 Cent/Liter. Für die Übernachtungen bezahlten wir im Durchschnitt umgerechnet 20 €. Insgesamt brauchte ich für den ganzen Urlaub ca. 4000 €, die sich für so einen Trip auf jeden Fall rentiert haben.

Nützliche Internet- oder Kontakt-Adressen?

www.joinmytrip.de
www.tripadvisor.de

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Ich habe viele Leute kennen gelernt und bin viel offener gegenüber anderen Personen geworden. Durch die Reise haben sich auch alle Geschichten bestätigt, die man über die Amerikaner so erzählt: Sie sind sehr freundlich und offen und vor allem echte Patrioten ;)



Noch Fragen?

Schreib Stefan eine E-Mail: StefanKnoll@gmx.at

Tipps & Downloads