Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAErfahrungsberichteSprachreisenDenise in Sliema, Malta

Denise in Sliema, Malta

1.-23. Juni 2013

„Ich trau mich nun mehr Englisch zu sprechen!“

Name: Denise Bortolotti
Alter: 23 Jahre
Kommt aus: Dornbirn

 

Warum warst du im Ausland?
Ich war im Ausland, um mein Englisch zu verbessern. Damit ich nicht mehr solche Probleme habe bei der Kommunikation – im Privaten genau so wie im Beruf.

Wie bist du auf das Projekt aufmerksam geworden?
Eine Freundin von mir war ein Jahr zuvor für 4 Wochen in Malta bei einer Gastfamilie und kann sich nun sehr gut auch auf Englisch unterhalten und hat das Land und die Schule sehr gelobt.

Was hast du vor Ort gemacht?
Ich war in einem Hotel daher war ich sehr unabhängig. Vormittags war immer Schule, am Nachmittag ging ich zum Baden, Einkaufen, Sightseeing oder traf mich mit Schulkameraden. Es wird von der Schule auch sehr viel angeboten. Es gibt jeden Montag eine Welcome-Party für die neuen Schüler, unter der Woche und auch
am Wochenende wird alles angeboten und das zu einem günstigen Preis.

Hast du Insidertipps für Jugendliche zu dem Land, in dem du warst (günstige Übernachtungen, preiswerte Transportmittel, besondere Sehenswürdigkeiten, …)?
Der Bus ist sehr günstig. Für ein Tagesticket für die ganze Insel haben wir 2,40 EUR bezahlt. Das ist sehr gut, da man wirklich überall hinfahren kann. Eine Sehenswürdigkeit, die ich wirklich empfehlen kann, ist die Altstadt Medina. Die ist wunderschön, allerdings war ich nur abends dort, muss aber sagen, dass es abends sehr angenehm war. Es wurde von der Schule aus auch angeboten tagsüber die Altstadt zu besuchen, aber da es dann immer sehr heiß wurde, war es am Abend perfekt. Weiters kann ich die Blue Lagoons sehr empfehlen. Die sind wunderschön! Das Wasser ist so klar, dass man alles sehen kann. Was einem allerdings nicht gesagt wird ist, dass es sehr voll, wenn nicht sogar überfüllt ist. Die Menschen liegen direkt nebeneinander wie
Ölsardinen – und trotzdem muss es gesehen werden.

Wie sah es mit den ungefähren Kosten aus?
Die übrigen Kosten bleiben sehr niedrig, wenn man es richtig macht. Wenn man in ein Hotel geht und von Anfang an eine Halbpension bucht, bleiben die Kosten wirklich niedrig. Das Ausgehen war auch nicht teuer,  es werden auch überall Angebote verteilt, aber auch ohne diese Angebote ist es nicht so teuer. Wer sich natürlich für eine Gastfamilie entscheidet hat die Essensfrage überhaupt nicht nötig, wenn man eine gute Familie bekommt. Das Shoppen von Kleidung ist fast genau so teuer wie bei uns.

Hast du etwas verdient?
Nein, ich habe nichts dazu verdient, da es für mich Schule und Urlaub war, habe ich nicht noch zusätzlich gearbeitet.

In wie weit hat dich deine Auslandserfahrung verändert?
Ich trau mich nun mehr Englisch zu sprechen. Auch wenn Personen zuhören, ist es nicht mehr ganz so ein großes Problem. Man lernt sein Leben noch mehr zu schätzen, wenn man Personen aus verschiedenen Kulturen und Ländern kennen lernt, die es nicht so gut haben wie wir.

Noch Fragen?
Schreib Denise eine E-Mail: denise.bortolotti@gmx.at