fbpx Zum Inhalt springen

Wie das Coronavirus dem Klima hilft


Unser alltägliches Leben wurde auf ungewisse Zeit eingeschränkt. Doch haben diese Massnahmen und die der anderen Länder weltweit auch positive Aspekte? Ja, und zwar für das Klima!
 

aha-Reporterin Lilien Kajtazaj

aha@aha.li

 

Im Moment müssen fast alle zuhause bleiben, weil die Regierung beschlossen hat, die Schulen und manche Einrichtungen zu schliessen. Ausserdem sind auch Restaurants, Bars und Cafés in Liechtenstein nicht mehr zugänglich. All diese Massnahmen dienen einem Zweck: die Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus. Unser alltägliches Leben wurde auf ungewisse Zeit eingeschränkt. Doch haben diese Massnahmen und die der anderen Länder weltweit auch positive Aspekte? Ja, und zwar für das Klima! In diesem Text habe ich dir ein paar erstaunliche Fakten über den Einfluss des Coronavirus auf das Klima gesammelt! 

Zum Beispiel in den Ländern China und Italien kann man etwas Bemerkenswertes sehen: die Luft ist erkennbar besser und reiner geworden als noch zuvor. Auf diesen Satellitenbildern ist die Stickstoffdioxid-Emission von China zuerst vom Januar und dann vom März zu sehen. Durch die Absperrung und der Ausgangssperre in China sind die Strassen leer und umweltschädliche Emissionen wurden dadurch gesenkt. Ausserdem funktionierten diese Massnahmen die Fälle der Erkrankten stieg nicht mehr exponentiell. In Italien gilt eine Ausgangssperre seit dem 9. März und auch dort ist die Luft sauberer geworden. Die Europäische Umweltagentur EEA schreibt, dass die Stickoxidbelastung in südeuropäischen Grossstädten von Madrid bis Mailand um circa die Hälfte zurückgegangen sei aufgrund des industriellen und verkehrsbedingten Stillstands. Ebenfalls in Deutschland schaut es sehr gut aus: Die Denkfabrik „Agora Energiewende“ hat verkündet, Deutschland werde sein Klimaziel für 2020 nun doch erreichen können. 

In Venedig kann man ausserdem noch eine weitere positive Veränderung bemerken: das Wasser wurde eindeutig klarer und reiner. Auf diesen Bildern sieht man wie das Wasser vor den gesetzlichen Massregelungen und danach aussieht: Dies geschieht dadurch, dass keine Besucher kommen und die Wassertaxis und Touristenboote ausbleiben.  

Diese positiven Klimaveränderungen lassen sich weltweit sehen. Viele Flüge wurden abgesagt, es wird viel weniger gereist und manche Produktionen wurden eingeschränkt. Zum Beispiel in New York ist die Verschmutzung aufgrund von Massnahmen zur Eindämmung des Virus um fast 50 % zurückgegangen im Vergleich zu dieser Zeit im letzten Jahr. 

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus führte zu starken Einschränkungen der Mobilität und Wirtschaft weltweit. Die Folge eines solchen Stillstandes ist die Verbesserung des Klimas, was man an der saubereren Luft und klarerem Wasser sieht. Die einzige Frage die bleibt, ist, ob das Klima auch nach der CoronaKrise so gut bleibt. Man kann es noch nicht wirklich sagen und ich hoffe einfach, dass wir Menschen etwas aus dieser Krise lernen und auch danach auf exzessives Reisen und unnötigen Abfall verzichten werden. Es ist und bleibt eine weltweite Pandemie und Katastrophe, doch alles hat positive Nebeneffekte. In diesem Fall ist es das Klima.  

 

 

Quellen: