Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen

Zwischenbericht von Alex

Alex absolviert gerade seinen EFD an der KinderBOKU in Wien.

Er unterstützt die Kinderbetreuung an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU).

Am 3. Mai hatte ich meinen ersten Tag an der KinderBOKU und wurde erstmal mit den Räumlichkeiten vertraut gemacht. Bald danach hatte ich die ersten Einsätze in den verschieden Gruppen des BOKU-Kindergartens, in denen jeweils unterschiedliche Altersgruppen zu betreuen sind.

In der Krabbelstube werden 15 Kinder von 1-3 Jahren betreut, in der Familiengruppe zwölf Kinder ab 2 Jahren bis zum Schuleintritt und im Kindergarten 18 Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Wir spielen Spiele und gehen gemeinsam in den Park oder ins nahegelegene Kinderschwimmbad. Auch bei einem Waldtag durfte ich dabei sein. Ausserhalb des Kindergartens half ich bei Workshops der KinderBOKU in verschiedenen Büchereien der Stadt Wien mit, sowie in Volksschulen. Themen waren unter anderem der Kreislauf des Wassers, die Schutzfunktionen von Pflanzen gegen Fressfeinde und Aufbau von Stiegen. Ausserdem gab es auch einen Gebärdensprachen-Workshop. Eingeladen wurden Schulklassen aus Volksschulen, deren Kinder mit einer nicht deutschen Erstsprache aufwachsen.

Alex arbeitet in der Kinderbetreuung mit.

Die grösste Herausforderung stand letzte Woche an. Die alljährliche Kinderuni ging an der BOKU über die Bühne. Professoren und Studierende hielten Vorlesungen und boten Workshops und Exkursionen mit und für Kinder an, die zwischen sieben und zwölf Jahre alt waren. Auf vier Tage verteilt waren ca. 1000 Kinder zu Besuch, was die Organisation sehr aufwendig machte. Meine Aufgabe bestand darin, Kinder auf die richtigen Veranstaltungen zu begleiten, zu betreuen, die Professoren und Studierenden in Organisation und Durchführung zu unterstützen und in der parallel dazu laufenden Kindersommerbetreuung mitzuhelfen. Die Arbeit an der KinderBOKU macht mir sehr viel Spass und ich habe bereits einiges gelernt und neue Bekanntschaften geschlossen.