Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAEU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTIONStrukturierter Dialog: Jugend trifft Politik

Strukturierter Dialog: Jugend trifft Politik

Möchtest du dich am demokratischen Leben Europas aktiv beteiligen? Möchtest du mitreden und mitgestalten? Hierfür gibt es den Strukturierten Dialog zwischen jungen Menschen und Entscheidungsträgern.

Was ist ein Strukturierter Dialog?

Junge Menschen werden oft dazu aufgefordert, sich am demokratischen Leben Europas zu beteiligen. Das funktioniert aber nur, wenn sie ernst genommen werden und sie mitreden sowie mitgestalten können. Hierfür gibt es den "Strukturierten Dialog" zwischen jungen Menschen und Entscheidungsträgern.

Der Strukturierte Dialog ist das Jugendbeteiligungsinstrument der EU-Jugendstrategie. Mit dieser Strategie wollen die Länder der EU bis 2018 die Situation junger Menschen in Europa entscheidend verbessern.

Wichtige Voraussetzungen

Ein Projekt kann zwischen drei und 24 Monaten dauern. Es braucht mindestens 30 Teilnehmer im Alter zwischen 13 und 30 Jahren. Jugendliche müssen direkt an der Umsetzung der Aktivitäten beteiligt werden.

Am Strukturierten Dialog können sowohl Programm- als auch Partnerländer teilnehmen.

Antragsfristen

 

Für alle Aktionen müssen, um Fördermittel zu erhalten, Anträge eingereicht werden. Nächste Antragsfristen sind:

 

• 02. Februar 2017 (Für Projekte, die zwischen dem 1. Mai und dem 30. September 2017 beginnen)

• 26. April 2017 (Für Projekte, die zwischen dem 1. August und dem 31. Dezember 2017 beginnen)

• 04. Oktober 2017 (Für Projekte, die zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Mai 2018 beginnen)

 

Alle Infos zum Anmeldeprozess sowie alle notwendigen Dokumente als Download findest du hier!

Weitere Infos


aha - Tipps & Infos für junge Leute
Nationalagentur Liechtenstein
Bahnhof, Postfach 356, 9494 Schaan
Tel. +423 239 91 15
eMail: jugendination@aha.li




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die Nennung der weiblichen und männlichen Form. Es sind immer beide Geschlechter gemeint.

 

Die Europäische Kommission ist für den Inhalt dieser Seite nicht verantwortlich.

 

Stand: Oktober 2016