Zum Inhalt springen

Was macht wahre Schönheit aus?


Viele Menschen, vor allem Frauen, kämpfen heutzutage mit ihrem Aussehen. Zu grosse Nase, schmale Lippen und wo ist die Bräune des letzten Ibiza Urlaubs hin? Voller Selbstzweifel schauen sich viele Menschen vor dem Spiegel an und denken sich bloss wie unattraktiv sie sind. Doch macht dies wirklich wahre Schönheit aus?
 

 
Leider leben wir in einer Zeit, bei der viele unserer Meinungen und Ideale durch die sozialen Medien beeinflusst werden und was einst als total attraktiv und stylisch galt, wird heute bloss belächelt. Unter Freunden macht man sich über das Aussehen anderer lustig und auch unter Instagram-Beiträgen, ja sogar bei den Stars mit mehr als 100 Millionen Instagram Followern, findet man Kommentare, die einen unsicher wegen des Aussehens machen. Dies führt dazu, dass selbst viele Stars Photoshop und Facetune benutzen, um das Muttermal wegzuretuschieren, welches einst ihr Merkmal war.

Der Druck, «perfekt» zu sein

Das hat zur Folge, dass immer mehr Menschen und vor allem kleine Kinder, die schon in jungen Jahren Social Media benutzten, sich schlecht für ihr Aussehen fühlen und beginnen, sich Gedanken über Schönheitsoperationen zu machen. Dieser Kreislauf der «Schönheit» muss aufhören.
Folglich gibt es immer mehr Internetseiten und Aktivisten, die für #bodypositivity werben, doch Bodyshaming und der Druck «perfekt» zu sein, gibt es auch in der realen Welt. Durch die Schönheitsideale haben wir oft das Bedürfnis uns vergleichen zu müssen und auszusehen, wie es die Gesellschaft haben möchte, doch ist das wirklich würdig den Namen «Schönheit» zu tragen? Was ist Schönheit wirklich?
Schönheit ist nicht gleich Attraktivität. Schönheit, wahre Schönheit, beginnt mit Selbstliebe, Selbstbewusstsein und den Glauben an sich selbst. Es beginnt damit, sich selbst zu akzeptieren und von innen nach aussen zu strahlen, denn wie enttäuschend ist es, jemanden kennenzulernen, der wie ein pompöses Geschenk verpackt ist, doch der Inhalt leer ist? Neben einem guten Charakter ist aber auch Selbstbewusstsein nötig. Das allerwichtigste aber immer noch die Selbstliebe.
Leichter gesagt als getan, denn das ist ein Prozess, der sicherlich länger als einen Tag braucht. Aber wenn man jegliche Hürden meistert, die die Liebe zu einem selbst testen, und man endlich dort angekommen ist, wo man stehen möchte, hält einem nichts mehr auf. Ab dem Moment ist die Sorge, wie man aussieht, ziemlich egal, denn man merkt, dass die einzige Meinung, die zählt, seine eigene ist.

An sich selber Glauben

Es kommt dennoch immer wiedermal der Zeitpunkt, an dem Leute sich über das Aussehen lustig machen und gerade in dem Fall ist es wichtig, sich selbst zu lieben und an sich zu glauben, denn wie es Marilyn Monroe zu ihrer Zeit schön sagte: «Always, always, always believe in yourself, because if you don’t, then who will, sweetie?»

Umfrage: Was bedeutet Schönheit?

Félix Jiménez, 53 Jahre

«Ich denke, dass Schönheit die Summe vom Charakter und Aussehen ist. Kleine Details, wie das Lächeln, die Sensibilität und vor allem die Augenausstrahlung sind auch Faktoren, dass eine Person auf mich schön wirkt.»

Lisa Ritter, 18 Jahre

«Selbstbewusstsein und auch zu sich selbst stehen, machen eine Person in meinen Augen schön. Doch jede Person ist in seiner eigenen Art und Weise schön. Aussehen und andere Dinge geben lediglich Pluspunkte.»

Livia Sauter, 14 Jahre

«Gute Gesichtsproportionen, ein gepflegtes Erscheinen, sowie die Outfits machen eine Person schön, aber am meisten ist es die Gepflegtheit und das Selbstbewusstsein.»

Maxim Juchler, 16 Jahre

«Filter, wie bei Snapchat, verzerren das eigene Selbstbild und zeigen nicht die echte Schönheit einer Person. In den Filtern wird zwar dieses Funkeln in den Augen reinbearbeitet, aber es ist schöner, wenn dies eine Person auch ohne Filter hat.»

Victoria Nissl, 16 Jahre

«Durch Social Media versucht man oft, wie die Anderen zu sein, aber es ist einfach nicht machbar, was oft zum Selbsthass führt. Zum Glück gibt es Leute, wie Rihanna, die mit ihrer Lingerie- Kollektion vielen Mut gibt und dass finde ich schön.»