Zum Inhalt springen

Strategische Partnerschaften


Projekte aus dieser Aktionslinie sollen Neuerungen im Bildungs- und Jugendbereich hervorbringen. Sie sind mittel- bis längerfristig und zielen auf nachhaltige Wirkungen in den beteiligten Organisationen ab. Neben Projekten innerhalb des Jugendbereichs sind auch Projekte zwischen Bildungs- und Jugendbereich möglich.

Strategische Partnerschaften

Mögliche Projekte könnten z.B. sein: ein „Peer Learning Prozess“ zur Planung und dem Monitoring von Jugendhilfemassnahmen auf kommunaler Ebene, die Entwicklung, Erprobung und Verbreitung neuartiger Methoden im Jugendbereich oder die Entwicklung von Lehrplänen in der Ausbildung von Jugendarbeitenden.

Einen Sonderfall der Strategischen Partnerschaften bilden transnationale Jugendinitiativen.

Partner

Mindestens zwei Partnerorganisationen aus zwei Programmländern. Organisationen aus Partnerländern (Nicht-EU-Staaten) können an Projekte strategischer Partnerschaften beteiligt sein, wenn ihre Teilnahme einen wesentlichen Mehrwert für das Projekt beinhaltet.

Teilnehmer

Teilnehmen können alle im Jugendbereich oder Bildungsbereich tätigen Organisationen und Einrichtungen sowie Organisationen und Einrichtungen, die bereichsübergreifende Aktivitäten durchführen (z.B. lokale und regionale Behörden, Handelskammern, Forschungseinrichtungen, …).

Es gibt keine Beschränkung der Teilnehmerzahlen und keine Altersgrenze nach oben.

Dauer

Die Dauer der Projekte kann zwischen sechs Monaten und zwei Jahren betragen.

Antragstellung

Die Aktivität wird bei der Nationalagentur des koordinierenden Projektpartners im Namen aller Partnerorganisationen beantragt. Entscheidung, Vertragsausfertigung und Förderung erfolgt durch die Nationalagentur, bei welcher der Antrag eingereicht wurde. Antragsteller müssen sich vor der Antragstellung online (PIC) registrieren lassen. Details finden sich in diesem Beitrag.

Förderung in Liechtenstein

Kombination aus verschiedenen Pauschalen für:

  • Projektmanagement und -umsetzung (monatliche Pauschale: koordinierende Organisation 500.- €; Partnerorganisationen 250.- €; maximal 2’750.- € / Monat)
  • Transnationale Treffen der Projektpartner (Pauschale pro Person und Treffen; bei Entfernung zwischen 100 und 1’999 km = 575.- €;  ab 2’000 km 760.- €; ges. maximal 23’000.- €/Jahr)
  • Geistige Produkte (Pauschale pro Tag , gestaffelt nach Ländern und Personalgruppen, zwischen 39.- und 294.- € pro Tag und Person)
  • Multiplikatorentreffen (Pauschale pro TN, 100.- € bei TN aus dem Inland; 200.- € bei TN aus dem Ausland; ges. max. 30’000.- € pro Projekt)
  • Transnationale Lern-/Lehr- und Trainingsaktivitäten; im Jugendbereich nur Langzeitmobilität von Fachkräften von zwei bis zwölf Monaten sowie vermischten Mobilitätsmassnahmen bei Jugendlichen (FK-Pauschale bei Entfernung zwischen 100 und 1’999 km = 275.- €; ab 2’000 km = 360.- € und Pauschale pro Person und Tag, nach Dauer und Land gestaffelt)
  • Sonderkosten (75% der realen Kosten)
  • Besonderer Unterstützungsbedarf (100% der realen Kosten).

Ein Projekt kann, muss aber nicht alle oben aufgeführten Bestandteile enthalten. Maximale Förderung 150’000.- € pro Jahr bzw. 12’500.- € pro Monat.

Förderfähige Länder

Programmländer

  • EU-Mitgliedstaaten

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern

  • Länder ausserhalb der EU

Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei

Antragsfristen 2019

Für alle Aktionen müssen, um Fördermittel zu erhalten, Anträge eingereicht werden. Nächste Antragsfristen:


aha-grau
5. Februar
2019

Projektstart 2019
aha-grau
30. April
2019

Projektstart 2019
aha-grau
1. Oktober
2019

Projektstart 2019