Zum Inhalt springen

Pitch your project


Mach mit bei PITCH YOUR PROJECT 2020 und reiche deine Projektidee ein! Eine REISE NACH NIZZA und Geldpreise von BIS ZU € 5.000 warten auf dich!

Deine Alpen!
Deine Zukunft!
Dein Projekt!

Du bist zwischen 16 & 25 Jahren alt?
Du möchtest die Zukunft unserer Alpenregion mitgestalten?
Du hast eine Idee und benötigst Hilfe, um sie zu verwirklichen?
Du willst dich mit anderen Jugendlichen aus dem gesamten Alpenraum austauschen?

4x JA? DANN:

Mach mit bei PITCH YOUR PROJECT 2020 und reiche deine Projektidee ein! Eine REISE NACH NIZZA und Geldpreise von BIS ZU € 5.000 warten auf dich!
Schick deine Idee BIS ZUM 31. OKTOBER. Hier kannst du deine Idee einreichen.

 

Was ist „PITCH YOUR PROJECT?

„PITCH YOUR PROJECT“ ist ein Wettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 25 Jahren. Als ExpertInnen deines Lebensraumes, des Alpenraums, bist du eingeladen, deine Projektideen für eine nachhaltige Entwicklung des Alpenraums einzeln oder als Gruppe einzureichen.

Unter dem Motto „shaping.future.together.“ sucht die EU-Strategie für den Alpenraum (EUSALP) Ideen, um den Alpenraum fit für die Zukunft zu machen.

Ablauf & Teilnahme

Bis zum 31. Oktober kannst du dein Projekt einreichen.

Teilnahmebedingungen:

  • Dein Projekt befasst sich mit einem der weiter unten genannten Themen
  • Das Projekt ist bereit für die Umsetzung
  • Du bist zwischen 16 und 25 Jahre alt und Bürger/in eines der 7 Alpenländer: Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Slowenien oder Liechtenstein oder hast deinen Wohnsitz in einem dieser Staaten
  • Du bewirbst als Einzelperson oder als Gruppe mit bis zu drei Gruppenleiter/innen
  • Deine Bewerbung wird online und in englischer Sprache bis 23:59 Uhr am 31. Oktober 2020 im Online-Bewerbungsformular eingereicht: https://eusalp-youth.eu/applicationform-pyp-2020/

Im November 2020 wird eine Jury aus allen eingereichten Projekten die 5 besten Projekte auswählen. Die Jury wird ihre Auswahl nach den Kriterien Relevanz, Machbarkeit und Innovationspotenzial treffen. Die fünf von der Jury ausgewählten Bewerber/innen oder Gruppen von Bewerber/innen werden die Möglichkeit haben, ihr Projekt in einem fünfminütigen Pitch auf dem EUSALP-Jahresforum 2020 am 10. und 11. Dezember in Nizza, der Hauptveranstaltung des EUSALP-Jahres, in englischer Sprache vorzustellen. Die Finalist/innen werden bei der Vorbereitung ihres Pitches unterstützt und lernen, wie sie eine kurze, ansprechende und informative Präsentation erstellen können. Das Publikum wird dann direkt über die fünf Projekte abstimmen. Die drei besten Projekte erhalten von der Europäischen Union ein Preisgeld für die weitere Umsetzung ihrer Projekte:

  • 5.000 Euro für den 1. Preis
  • 3.000 Euro für den 2. Preis
  • 2.000 Euro für den 3. Preis

Darüber hinaus werden die Gewinner/innen von an der EUSALP beteiligten Expert/innen betreut, die ihnen bei der Umsetzung ihrer Projektideen helfen werden. Die Europäische Kommission und das Land Tirol werden eine Unterkunft in Nizza buchen und individuelle Reisekosten erstatten. In Nizza erwartet Sie ein spannendes Rahmenprogramm.

 

Mögliche Themen

Gesucht sind innovative Ideen zu den folgenden Themen:

Nachhaltiges Management der natürlichen Ressourcen der Alpen und Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel
Wie können wir die reichen natürlichen Ressourcen der Alpen schützen und nachhaltig nutzen? Wie kann der Alpenraum zu einem Vorreiter bei der Prävention und Bekämpfung des Klimawandels werden?

Digitalisierung, Bildung und Arbeitsmarkt
Wie kann der Alpenraum sein Potenzial als attraktiver Lebens- und Arbeitsraum für junge Menschen weiter entwickeln? Wie können digitale Instrumente diese Entwicklung fördern?

Förderung der Geschichte, Identität und Integration des Alpenraums
Wie können wir die kulturellen Besonderheiten des Alpenraums erforschen, entwickeln und nutzen?

Unseren Alpenraum widerstandsfähiger gegen (Gesundheits-, Energie-, Wirtschaftskrisen…) machen
Wie könnte dein Projekt zur Erholung beitragen? Wie kann der Alpenraum seine Widerstandsfähigkeit gegenüber allen Arten von Krisen (Natur-, Gesundheits-, Energie-, …) stärken? Welche Faktoren, Instrumente und Prozesse können diese Widerstandsfähigkeit stärken?

Entwicklung der lokalen Versorgung: Gewährleistung einer regionalen, nachhaltigen Produktion und kurzer Wege in Handel und Konsum
Wie kann der Alpenraum sein volles wirtschaftliches Potenzial nachhaltig entwickeln, um die Versorgung seiner Bevölkerung sicherzustellen? Wie kann der Alpenraum die regionale Versorgung und kurze Lieferketten sicherstellen und gleichzeitig die Verpflichtungen zum Schutz der biologischen Vielfalt und zur Eindämmung des Klimawandels erfüllen?

 

Warum mitmachen?

PITCH YOUR PROJECT ist deine Chance

… um deine Projektidee einem breiten Publikum von alpen-begeisterten Expert/innen und Entscheidungsträger/innen vorzustellen,

… um sich in Nizza mit Gleichgesinnten über den Alpenraum auszutauschen,

… um Geld für die Umsetzung deiner Projektidee zu gewinnen,

… um Unterstützung bei der Umsetzung deiner Idee zu erhalten

… und damit den Alpenraum der Zukunft zu gestalten!

 

Weiterführende Links

PITCH YOUR PROJECT 2020 wird von der Europäischen Kommission und dem Land Tirol finanziert und organisiert und von der französischen EUSALP-Präsidentschaft 2020 unterstützt.

 

 

Weltmusiktag


Ob im Radio, im Kleidergeschäft oder auf dem Jahrmarkt, überall begegnen wir Musik. So verschieden, wie wir Menschen sind, so verschiedenen sind auch die Musikstyles. Egal ob Alternativ, Rap, Country oder Hip-Hop, Musik begeistert, berührt und verbindet.

 
 
aha-Reporterin Lea Hofmänner
aha@aha.li 

 

Andreas* 11 Jahre alt, spielt seit 7 Monaten Klavier. Anlässlich des Weltmusiktages hat er für uns dieses Video aufgenommen.
*Name von der Redaktion geändert

 

Geschichte

Nach Menuhin ist das Singen „die eigentliche Muttersprache des Menschen“. Menuhin, ist ein amerikanischer Geiger und rief 1975 als Vorsitzender des internationalen Rates den jährlichen Weltmusiktag am 1. Oktober ins Leben.

Der Weltmusiktag soll laut der UNESCO die gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung der künstlerischen Werte und die Musik in allen Bevölkerungsgruppen sowie den internationalen Erfahrungsaustausch im Bereich der Musik begünstigen.

Beliebtestes You-Tube Video

Wusstest du, dass das meist angehörte Musikvideo auf YouTube „Despacito“ von Luis Fonsi ft. Daddy Yankee ist. Das Video wurde fast 7 Milliarden Mal angeklickt. Darauf folgt der Song „Baby Shark Dance“ von Pinkfong Kids‘ Songs & Stories mit fast 6,5 Milliarden aufrufe. An dritter Stelle ist das Musikvideo mit knapp 5 Milliarden Aufrufen von Ed Sheeran mit dem Titel „Shape of you“.

 

Warum es sich lohnt, Musiker/in zu sein/werden

Hast du gewusst? Wer häufig ein Instrument spielt, bekommt automatisch ein besseres Gefühl in Sachen Gespür, Ton, Geräusche und Laute. Das Spielen eines Instrumentes hat Einfluss auf unseren IQ-Wert. Anscheinend steigt der Wert im Schnitt um etwa 7 Punkte an. Durch das Spielen eines Instrumentes wird das Gehirn stets trainiert und gefördert. Im Laufe der Zeit hat das also Auswirkungen auf unsere Intelligenz.

Ausserdem sagt man, dass Musiker/innen bessere Organisator/innenen seien, da sie für das Erlernen des Musikinstrumentes viel Ausdauer und Geduld aufwenden mussten. Man lernt also, wie man besser seine Zeit einteilen kann, wenn man ein Instrument erlernt hat.

Falls du auch auf den Geschmack gekommen bist und Interesse hast, selber ein Instrument zu erlernen, findest du auf der Seite der Musikschule Liechtenstein viele weitere Infos und Angebote:

Weiterführende Links

 

Quellenverzeichnis:

 

 

Weltfriedenstag


Der Name Weltfriedenstag steht für Gedenktage, an denen auf den Weltfrieden Bezug genommen wird. Diese Gedenktage werden an verschiedenen Tagen gefeiert. Die römisch-katholische Kirche begeht ihm am 1. Januar, die Deutschen am 1. September und die UN am 21. September.
 

aha-Reporterin Aurelia Jehle

aha@aha.li
 

Geschichtliches

1918/19 wurde unter der Parole „Nie wieder Krieg“ eine Kampagne ins Leben gerufen, deren Ziel es war, den 1. August, in den Köpfen der Menschen zu erhalten, den Tag des Beginns des Ersten Weltkrieges. Dadurch wollten die beiden  pazifistischen Friedensorganisationen, die von Bertha von Suttner mitgegründete Deutsche Friedensgesellschaft und der Bund Neues Vaterland, die Durchsetzung einer dauerhaften Friedenspolitik erreichen.

Zu Beginn der 1950er Jahre wurde in der Deutschen Demokratischen Republik der 1. September als „Tag des Friedens“ gefeiert. Dieser alljährlich gefeierte Tag sollte an den Beginn des Zweiten Weltkriegs erinnern, an den Überfall der Polen durch die Deutschen am 1. September 1939.

Auch im wiedervereinigten Deutschland gab es alljährlich am 1. September Veranstaltungen, um den Opfern aller Kriege zu gedenken.

UN Weltfriedenstag

Am 21. September 1981 entschied die UNO Generalversammlung:  „Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.“

Am 30. November 1981 wurde dieser Tag zum „International Day of Peace“ erklärt. Er soll ein Tag des Waffenstillstands und der Gewaltlosigkeit sein. Allerdings fand der Tag bis heute in der Öffentlichkeit relativ wenig Beachtung. Seit 2004 ruft der Ökumenische Rat der Kirchen alle Kirchen dazu auf, jährlich den 21. September zu einem Internationalen Tag des Gebets für den Frieden zu machen.

Was ist Frieden?

Das Wort Frieden kommt aus dem althochdeutschen (fridu), was so viel heisst wie Schonung oder Freundschaft. Allerdings gibt es wohl nicht die eine Definition von Frieden. Alle stellen sich etwas anderes darunter vor, was häufig auch Probleme schafft, da ihn alle anders zu erreichen glauben. Hier ein Zitat vom Dalai Lama:

«Eine Voraussetzung für den Frieden ist der Respekt vor dem Anderssein und vor der Vielfältigkeit des Lebens.»

Was Frieden für mich bedeutet

Frieden bedeutet für mich, dass alle Menschen ihr Leben so leben, wie sie das möchten, ohne anderen Menschen Schaden zuzufügen. Frieden bedeutet Respekt. Frieden bedeutet für mich, dass niemand mehr ums nackte Überleben kämpfen muss. Frieden bedeutet, dass niemand auf der Welt Not leiden muss. Frieden bedeutet ein schönes Miteinander und es bedeutet, den anderen zuzuhören.

Was kann jede und jeder von uns beitragen?

Wie vorher schon erwähnt finde ich den Respekt untereinander sehr wichtig. Alle Menschen haben Anrecht auf ein selbstbestimmtes und friedliches Leben. Egal welche Hautfarbe sie haben oder egal, welcher Religion oder Nationalität sie angehören. Zudem finde ich, dass das gegenseitige Zuhören eine wichtige Rolle spielt, denn dann könnten viele Konflikte ohne Gewalt und Leid aus der Welt geschafft werden. Zuhören, etwas das viele von uns noch lernen könnten.

 

 


 

KulturLegi


Die KulturLegi ermöglicht auch Menschen mit einem tiefen Einkommen, an Kultur-, Sport-, Bildungs- und Freizeitveranstaltungen teilnehmen zu können.
 

Was ist die KulturLegi ?

„KulturLegi“ ist ein Projekt der Caritas Liechtenstein. Ursprünglich kommt es aus der Schweiz, wo es die KulturLegi schon mehr als 20 Jahre lang gibt. Wie es ist, wenn man auf den Theater-, Kino oder Restaurantbesuch verzichten muss, haben wir alle dank Corona erfahren. Gerade in Krisenzeiten müssen viele Einzelpersonen und Familien jeden Franken 2x umdrehen und auf „Luxus-Angebote“ wie ein Theater- oder Kinobesuch verzichten. Damit sie trotzdem nicht auf Kultur-, Sport-, Bildungs- und Freizeitangebote verzichten müssen, wurde die KulturLegi ins Leben gerufen.

 

Was für Leistungen bekomme ich mit der KulturLegi?

Mit der KulturLegi bekommen armutsbetroffene oder armutsgefährdete Personen auf verschiedenste Angebote im Kultur-, Sport-, Freizeit- und Bildungsbereich stark reduzierte Ermässigungen von bis zu 70 Prozent. In der Schweiz gibt es mittlerweile bereits über 3000 Angebote. Dadurch erhält man zum Beispiel deutlich verbilligten Eintritt in Theatern, Kinos, Bädern, Fussball-Stadien und für 100 Franken sogar ganze Ferienwochen für die ganze Familie.

 

Kann ich auch Angebote in der Schweiz nutzen?

Durch die enge Zusammenarbeit mit den zuständigen Schweizer Stellen und insbesondere der Caritas-Regionalstelle in St. Gallen können auch die Angebote in der Schweiz genutzt werden.

 

Wo bekomme ich den KulturLegi – Ausweis?

Der Ausweis kann hier online beantragt werden.

 

Was sind die Voraussetzungen, um einen KulturLegi – Ausweis zu erhalten?

Berechtigt sind Kinder und Erwachsene aus der ganzen Schweiz & Liechtenstein, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Das heisst, sie beziehen eine der folgenden Leistungen und verfügen über ein entsprechendes Dokument:

  • Personen, die von der Sozialhilfe unterstützt werden.
  • Personen, welche Zusatzleistungen zu AHV/IV erhalten.
  • Studierende, welche Stipendien erhalten.
  • Personen, die keine öffentlichen Unterstützungsgelder beziehen, deren Einkommen aber nachweislich am Existenzminimum liegt.

Wo finde ich Angebote in Liechtenstein & der Schweiz?

Die Angebote werden regelmässig erweitert. Alle Angebote findest du hier.

 

 

Weiterführende Links

 

× Frag via WhatsApp!